Alle Artikel in: Feuilleton

Syrischer Krieg | Begegnungen hinter kalten Zahlen

Flüchtlingslager in Jordanien nahe Ramtha © Tom Rübenach

ToS | 16. Oktober 2017 Der Krieg in Syrien geht in sein siebtes Jahr. Hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge. Das sind die Zahlen. Sie sind kalt. In der Masse vermag sich kaum jemand das Leid, die Brutalität und das Elend Einzelner vorzustellen. Als der Krieg noch jung war, – 2011 und 2012 – war ich mehrfach im Libanon und in Jordanien. Ich habe syrische Flüchtlinge im Libanon getroffen, ebenso in Jordanien. Damals habe ich für eine Hilfsorganisation Blogs geschrieben. Dies hier ist einer davon. Er heißt “Eine Quelle im Himmel”.

Die neue Mauer | Wie wir uns selbst einschließen

Die Mauer in den Köpfen © Tom Rübenach

TS|BN 14. August 2016 Die Mauer ist weg. Jedenfalls die in Berlin und die, die Deutschland so lange brutal zerschnitten hat. Das ist gut. So leben mehr als achtzig Millionen in einem Land in Frieden und großer Freiheit zusammen. Dazu gehört auch die Freiheit, sich auseinanderzusetzen. Streit ist das Elixier einer freiheitlichen Ordnung. Und gehört ausgetragen.

Weltflüchtlingstag | Das Lager der drei Träume

Enkelin und Großmutter: Flüchtlinge aus Syrien © Tom Rübenach

TS|BN 20. Juni 2016 Am Weltflüchtlingstag reisen wir nach Jordanien. Das Flüchtlingslager Zaatari dort liegt nicht weit von der syrischen Grenze entfernt. Als ich zum ersten Mal dort war, befand es sich gerade im Aufbau. Das ist jetzt dreieinhalb Jahre her. Bei einem meiner Besuche dort habe ich Flüchtlinge nach ihren Träumen gefragt. Ihre Antworten haben mich beeindruckt. Sie sind voller Poesie und Hoffnung. In meiner Geschichte aus dem September 2012 sollen sie – am heutigen Weltflüchtlingstag – noch einmal veröffentlicht werden.

Rechtsstaat | versus Autokratie und Willkür

Verwirrung der Begriffe © Tom Rübenach

TSBN | 19. April 2016 Keine Sorge: es geht heute nur vordergründig um den Herrn Böhmermann. Der hat sich ja ohnehin zurückgezogen. Vielleicht seine beste Entscheidung der letzten gut zwei Wochen. Es geht um das, was Deutschland von der Türkei unterscheidet. Beziehungsweise das deutsche und das türkische System – politisch und juristisch. Dazu braucht man nicht einmal viel Zeit. Die nehmen sich eh immer weniger, wenn es um Meinungsfindung geht.

Böhmermann | und die wirklich wichtigen Themen

Afrika IV © Tom Rübenach

ToS | 14. April 2016 Die Herren Böhmermann und Erdoğan beschäftigen die halbe Welt. Darauf müssen sie nicht stolz sein. Ebensowenig sind ihre jeweiligen Argumente wirklich überzeugend. Denn nicht nur der Despot aus dem Sultanspalast noch der sogenannte „Comedian“ begreifen wirklich, was sie gerade tun. Es ist Zeit für die Öffentlichkeit, sich wieder den wirklich wesentlichen Dingen dieser Tage zuzuwenden.