Fußball in Korogocho mit Herz – ohne die FIFA | Foto © Tom Ruebenach

Fußball: Qatar versus Korogocho

Der Unterscheid zwischen der FIFA und der Ayiera-Initiative im Slum Korogocho

Vor dem Fußball den Mund zuhalten. Ein Teil des Affengebildes zu sein. Dennoch im Land der Menschenrechts-Verachter spielen. Weil das die „Chance des Lebens“ sein soll. Das Größte, dass ein Fußballspieler erreichen kann. Ist es das: in Qatar Fußball zu spielen?

Im drittgrößten Slum Nairobis, der Hauptstadt Kenias, wird an jedem Sonntag wieder Fußball gespielt. In Korogocho hat dieser Sport natürlich nichts mit Geld zu tun. Ebenso wenig mit Top-Gehältern oder Werbeverträgen. Er ist Fun, Flucht aus dem tristen Alltag und eine Angelegenheit des Friedens.

Der Homeless World Cup im Fußball als Start

Vor 15 Jahren hatte Hamilton Ayiera Nyanga eine Idee. Er war damals rank und schlank und ein richtig guter Fußballspieler. Er wurde eingeladen, für Kenias Nationalmannschaft in Südafrika mitzuspielen – beim Homeless World Cup, der WM der Obdachlosen. Damals waren keniansche  Mannschaften noch nicht international verachtet und ausgeschlossen wie heute.

Nicht mal eine kenianische „Bundesliga“ gibt es heute.

Als der junge Mann wieder nachhause kam, zurück in seinen Slum, hatte er sagenhafte 1500 Euro in der Tasche. Bei einem Durchschnittsverdienst von maximal zwei Euro am Tag war das ein Vermögen – und ist es heute immer noch. Es wird erzählt, dass er seine damalige Freundin und heutige Frau fragte: „Was machen wir mit dem ganzen Geld jetzt? Gehen wir auf Weltreise oder fahren wir nach Mombasa an den Strand? Oder machen wir was Gutes damit?“

-Anzeige

Anzeige für den Verein "Zukunft für Kinder in Slums e.V."
Draufklicken und informieren!

Mit dem Fußball echten Frieden stiften

Die eher rhetorisch gestellte Fragen beantworteten beide wortlos und lächelten sich an. In diesem Moment begann die Ayiera-Initiative, den Slum zu verändern. Mit dem Fußball. Das war von Anfang an das Credo dieses Fußball-Verrückten. Es war auf einfachen Zetteln an Holzzäunen und Bretterverschlägen zu lesen: „A ball can change slum“ hieß es da. Ein Fußball kann den Slum verändern.

Wer sich das Logo der Ayiera-Initiative ansieht, kann es mittlerweile dort lesen: „Slum Changers“. Hamilton Ayiera Nyanga und sein Team sind davon überzeugt, dass sie den Slum verändern können. Zuerst ihr „Dorf“ Ngomongo, diesem Giganten voller Dreck und Armut, und danach ganz Korogocho. Das Dorf hat um die 60.000 Einwohner, Korogocho etwa 300.000 – etwa so groß wie Bonn.

“Slum Footie League”

Von Anfang an hat Hamilton mit dem Spiel der Götter gearbeitet. Fußball, so wusste er, wird die Kids anziehen. Sie würden angerannt kommen, wenn es bloß eine Mannschaft gäbe oder zwei oder drei. Endlich hätten sie dann so etwas wie einen Fußball-Verein. Sie würden andere Kinder kennenlernen. Sie könnten aus ihren engen Hütten heraus und sich treffen. In einem Satz: Sie könnten richtig Fußball spielen, wie die Großen.

Notfalls auch ohne Fußball-Schuhe: Slum-Footie im Slum Korogocho in Nairobi | Foto © Tom Rübenach
Notfalls auch ohne Fußball-Schuhe: “Slum-Footie” im Slum Korogocho in Nairobi | Foto © Tom Rübenach

Hamilton startete etwas, das es nie vorher im Slum gegeben hatte: Eine eigene Fußball-Liga. Er nannte sie „Slum Footie League“; sie existiert bis heute. Jeden verdammten Sonntag spielen sie diese Liga. Auch jetzt, in der Regenzeit. Dann ist der Platz neben dem Ayiera-Jugendzentrum – finanziell ermöglicht durch das deutsche Entwicklungsministerium – mit Wasserlachen und Pfützen übersät. Und trotzdem spielen sie.

Manche von ihnen haben richtige Fußballschuhe, andere Sneakers, wieder andere spielen mit ihren Schlappen. Wer nichts hat, spielt barfuß und schießt eben so seine Tore.

Mädchen, Jungs, Luo, Kikuyo, Massai

Hamilton Ayiera Nyanga war eines immer besonders wichtig, etwas, das die Europäer erst wieder seit dem Februar dieses Jahres neu lernen mussten. Es war der Friede im seinem Slum, in Kenia, in seinem Land. Allzu oft hatten gierige und korrupte Politiker die oft wenig gebildete Bevölkerung mit Hass und Hetzte gegeneinander aufgewiegelt. Das war etwa 2008 so, als es nach den Wahlen zu schweren Ausschreitungen mit vielen Verletzten und auch Toten gekommen war. Weil sich die Mitglieder der einzelnen Ethnien verführen ließen, gegeneinander zu kämpfen anstatt in Frieden miteinander zu leben.

In den Mannschaften der Slum Footie League spielen nicht nur Jungs gegen Mädels, Jungen und Mädchen in einer Mannschaft. Auch Jugendliche mit unterschiedlichem ethnischen Hintergrund treten mit- statt gegeneinander an. Das hat Hamilton erreicht, dass die Zugehörigkeit zu einer Ethnie schon lange keine Rolle mehr spielt. In der künstlichen Sprache der Politik nennt man so etwas „Conflict Prevention“.

Fußball als Köder für Bildung

Es wäre mehrere Blogbeiträge wert, zu beschreiben, was diese Graswurzel-Bewegung namens Ayiera-Initiative alles erreicht hat. Eines sei hier besonders hervorgehoben: Durch die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen für den Fußball erreicht die Initiative zahllose junge Menschen im Slum Korogocho. Mit ihnen spielen Ayieras Team-Mitglieder nicht nur. Sie vermitteln ihnen die Bedeutung von Bildung.

Qatar versus Korohocho: Hier im Slum wird echter Fußball gespielt. | Foto © Tom Rübenach
Qatar versus Korogocho: Hier im Slum wird echter Fußball gespielt. | Foto © Tom Rübenach

Unter anderem mit Unterstützung des Vereins „Zukunft für Kinder in Slums e.V.“ konnten Tausende zur Schule gehen. Eine Schule in Siegburg wiederum – das Gymnasium Alleestraße – unterstützt das seit Jahren mit einem „Tag für Afrika“. Der Schulbesuch von tausenden Kindern ist nicht hoch genug einzuschätzen. Er und das Freizeitangebot für die Kinder hält sie von kriminellen Banden im Slum fern. Drogendealer haben es schwer, wenn sie es selbstbewussten und gesunden Kindern zu tun haben.

Der Unterschied zwischen der FIFA und der Ayiera-Initiative

Der sogenannte Weltverband, als „gemeinnützig“ eingetragen in der Schweiz, die FIFA, gilt als äußerst korrupt. Er wird beschrieben als ein Haufen unseriöser Geschäftsleute mit Kontakten zu Diktatoren. Der saudische Kronprinz auf der „Ehren“-Tribüne der WM in Qatar: Das spricht Bände. Der Mann soll die Ermordung des Journalisten Khashoggi persönlich angeordnet haben (er bestreitet das). Jetzt sitzt er lächelnd auf der Welttribüne des Fußballs in Qatar.

Die Ayiera-Initiative hat, das darf ohne Übertretung gesagt werden, viele Jugendliche vor der Verelendung durch Drogen und Gewalt geschützt. Sie lehrt alle, die mit ihr zu tun haben, Respekt. Sie bringt Kinder unterschiedlichen Alters zusammen. Sie lehrt Frieden, gleich, welcher Herkunft oder Ethnie. Das gilt ebenso für die Religion. Im Jugendzentrum der Initiative wird Klartext gesprochen, offen, deutlich und dabei nie verletzend oder anklagend.

Die Ayiera-Initiative im drittgrößten Slum der kenianischen Hauptstadt: Das ist der lebendige Gegenentwurf zur FIFA. Viele Kinder und Jugendliche bezeichnen Hamilton Ayiera Nyanga als ihr Idol. Sie wollen es einmal so machen wie er, wenn sie groß sind. Sie wollen sich für ihre Community genau so einsetzen wie er und sein Team es seit 15 Jahren tun. Sie wollen einmal so werden wie er.

Wie viele würden das wohl vom FIFA-Despoten Infantino sagen?

%d Bloggern gefällt das: