Alle Artikel mit dem Schlagwort: Menschenrechte

Reisewarnung | Die Türkei vor der totalen Diktatur

demokratieverbot-in-der-tuerkei-photo-tom-ruebenach

Die Regierung in Ankara will, dass die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für die Türkei aufgehoben wird. Das bleibt Wunschdenken, hoffentlich. Nichts hat sich in den Monaten seit deren Beginn verändert. Im Gegenteil. Der türkische Machthaber Erdoğan hat mit der Liberalisierung seines Landes nichts am Hut.

Menschenrechte | Nicht nur heute

Uganda | Menschenrechte Fehlanzeige © Tom Rübenach

Jeder Tag ist ein Tag für die Menschenrechte. Nicht nur der 10. Dezember, so wie heute. Das gilt für den Jungen auf dem Titelbild aus Uganda. Und auch für Shawkan Zeid, den Fotografen aus Ägypten. Er sitzt seit über drei Jahren im Gefängnis. Die meisten Opfer von Menschenrechtsverletzungen haben keine Namen. Jedenfalls kennen wir sie selten.

Erdoğan | Hoş geldiniz, Herr Präsident!

Hoş geldiniz, Herr Erdogan! © Tom Rübenach

Die Debatte, ob ein Besuch des türkischen Staatspräsidenten Erdoğan in Deutschland stattfinden sollte, ist absurd.. Immerhin leben in Deutschland um die 1,4 Millionen Menschen, die den türkischen Pass haben. Sie können, sollen und müssen sich an der Abstimmung für oder gegen die Diktatur beteiligen. Der türkische Präsident ist selbstverständlich bei uns willkommen. Hoş geldiniz, Herr Präsident!

Menschenrechte – Auch wir müssen dafür kämpfen

Menschenrechte sind zum Kämpfen da © Tom Rübenach

TS|BN 30. Dezember 2016 Erst vor gut zwei Wochen haben wir den Internationalen Tag der Menschenrechte begangen. Es ist der Tag, an dem die Vereinten Nationen die “Allgemeine Erklärung der Menschenrechte” verkündet haben. Das war 1948. Heute stehen die human rights weltweit unter Druck. In der Türkei, in Ägypten, in Polen und Ungarn. Seit dem 10. Dezember werden sie wieder und wieder mit Füßen getreten.

Demokratie | Nix für Weicheier

Braune AfD? © Tom Rübenach

TSBN | 5. April 2016 Es ist einiges faul im Staate. Arbeitslosigkeit, zu wenige Kitaplätze und Schlaglöcher. Schuldenkrise, verwirrende Rechtschreibregeln und viel zu viel Fleisch auf deutschen Tellern. Zu wenige Frauen in Führungspositionen, Pestizide in Lebensmitteln und jetzt auch noch das: Oh, so schön ist Panama offenbar doch nicht. Ganz besonders faul aber: es gibt zu viel widerliches braunes Pack auf Deutschlands Straßen. Das ist die eigentliche Herausforderung unserer Jetztzeit. Viele engagieren sich, aber zu wenige wehren sich. Dabei ist unsere Demokratie nichts für Weicheier, sondern für Fighter. Sie will erkämpft werden, täglich.