Jahr: 2017

Menschenrechte | Nicht nur heute

Uganda | Menschenrechte Fehlanzeige © Tom Rübenach

Jeder Tag ist ein Tag für die Menschenrechte. Nicht nur der 10. Dezember, so wie heute. Das gilt für den Jungen auf dem Titelbild aus Uganda. Und auch für Shawkan Zeid, den Fotografen aus Ägypten. Er sitzt seit über drei Jahren im Gefängnis. Die meisten Opfer von Menschenrechtsverletzungen haben keine Namen. Jedenfalls kennen wir sie selten.

Expelled | Encounters with refugees

Refugees - Child in Zataari camp, Jordan © Tom Rübenach

As the western countries are discussing about refugees and the causes for the worldwide migration I came across a blog post I wrote some years ago when the Syrian crisis started. Meanwhile millions have fled their home country; back then I have met the forst several thousands in Zaatari refugee camp in Jordan. Read what some of them told me when we met.

Syrischer Krieg | Begegnungen hinter kalten Zahlen

Flüchtlingslager in Jordanien nahe Ramtha © Tom Rübenach

ToS | 16. Oktober 2017 Der Krieg in Syrien geht in sein siebtes Jahr. Hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge. Das sind die Zahlen. Sie sind kalt. In der Masse vermag sich kaum jemand das Leid, die Brutalität und das Elend Einzelner vorzustellen. Als der Krieg noch jung war, – 2011 und 2012 – war ich mehrfach im Libanon und in Jordanien. Ich habe syrische Flüchtlinge im Libanon getroffen, ebenso in Jordanien. Damals habe ich für eine Hilfsorganisation Blogs geschrieben. Dies hier ist einer davon. Er heißt “Eine Quelle im Himmel”.

Die Linke | Links agitieren, rechts abbiegen

Die Linke agitiert wie die AfD © Tom Rübenach

Auf die Linke ist Verlass. Wagenknecht agitiert auf dem Parteitag was das Zeug hält. In die Regierung will sie gar nicht. Die Delegierten sind dankbar. Sie grölen. Denn Totalopposition ist viel cooler. Verantwortung übernehmen? Kompromisse eingehen? Igitt! Ein echtes AfD déjà vu. Ist ein bisschen wie bei Höcke-Reden. Nur dass in Hannover die “Internationale” gesungen wird.

Islam | Muslime begehen Ramadan

Moschee in Agadez im Niger © Tom Rübenach

Fasten ist bei vielen Christen längst aus der Mode gekommen, im Islam dagegen spielt es immer noch eine große Rolle. Selbst Muslime, die nicht gerade streng religiös sind, fasten. An diesem Wochenende beginnt der Fastenmonat Ramadan. Neunundzwanzig Tage lang darf nur nach Sonnenuntergang gegessen und getrunken werden.