Monate: März 2016

Flüchtlinge | Eher verdursten als warten

Dadu Girl hiding © Tom Rübenach

TSBN | 31. März 2016 Dieser Tage schrieb mir ein Freund aus dem Niger eine Mail. Er stammt aus der Nähe von Agadez im Norden des Landes. Er schrieb über die Flüchtlinge und den Treck, der sich dort nahezu täglich Richtung besseres Leben bewegt. “Es ist ein trauriger und gefährlicher Weg für die armen Leute,” schrieb er. Sie müssen quer durch die Sahara. Viele überleben das nicht.

Refugees | We would never call it home

Refugees queuing for water in Zaatari © Tom Rübenach

TSBN | 18 March 2016 The Syrian war is entering its sixth year. Millions of refugees, torn between hope and dispair. Hundreds of thousands of killed people, innocent mostly, victims of a barbaric fight. I have met Syrian refugees in the early stage of this war in the refugee cam Zaatari in Jordan, back in 2012. Read here about one of my many ecounters. The numbers have changed since, the reality stays.

AfD-Schock | Die Gemütlichkeit ist vorbei

Die Gemütlichkeit ist vorbei © Tom Rübenach

TSBN | 15. März 2016 Alle überschlagen sich. Sie analysieren, diskutieren, bewerten. Medien, Parteien, Bürger. Montagfrüh dieser Woche war das Abschneiden der AfD in vielen Betrieben, auf Baustellen, in Bussen und Bahnen das wichtigste Thema. Selbst in Familien wird darüber gesprochen oder gestritten. Was kaum geschieht: Nüchterne Berichterstattung über die Thesen der Rechtsradikalen, und das ist grundfalsch.

Acht Uhr | Jetzt endlich in die Parlamente, AfD!

WohnKultur Berlin © Tom Rübenach 2013

ToS | 13. März 2016 Acht Uhr. Guten Morgen! Jetzt geht’s los. Die Lokale sind geöffnet. Heute werden die Braunen in unsere Landesparlamente gewählt werden. Viele sind völkische Hetzer, die es geschafft haben, statt Themen Terror zu machen. Gut, dass sie reinkommen. Das System erlaubt das. Das, liebes dunkles Deutschland, ist jene Demokratie, die Euch ankotzt. Das macht nichts. Wir finden es gut. Und werden es verteidigen. Dürfen wir. Müssen wir sogar. Steht in der Verfassung.

“Off topic” | Die EU ist gefährdet, nicht Europa

Europa-Fahne

ToS | 11. März 2016 Irgendwann in den Fünfzigern des vergangenen Jahrhunderts, so erzählte unser Vater, war er in Frankreich. Er war damals ein junger Mann, 1928 geboren und sechszehn gewesen, als der Krieg zu Ende ging. “Ich habe damals mit einem alten Franzosen zusammengesessen, und wir haben über die Geschichte unserer beiden Länder gesprochen.” Er meinte auch über Europa. Mein Vater, so berichtet er, habe damals zu dem Franzosen sinngemäß gesagt: “Jetzt sind es schon acht Jahre, daß der Krieg zu Ende ist.” Daraufhin habe der Franzose ihn angesehen und gefragt: “Schon?” Um nach einer kurzen Pause nachzusetzen: “Erst, es sind erst acht Jahre.”